Radeln & Wandern: St. Katharinen

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Herzlich Willkommen in St. Katharinen

Radeln & Wandern

Hauptbereich

Radeln und Wandern

Die Wanderkarte liegt im Gemeindebüro aus und ist zu einem Preis von 3,00 Euro zu erwerben.

Wanderwege der Gemeinde St. Katharinen

1. Anx- und Brochenbacher Grubenweg

Kirche - Klostermühlenweiher - Brochenbacher Mühle-Wied Aalsau - Pochwerk - Weinwiesen - Steinshardter Straße

  • Gesamtstrecke ca. 9,5 km
  • Reine Gehzeit ca. 150 Minuten

Start: Pfarrkirche. Von da die Linzer Straße (L256) bis zur 2. Einmündung rechts. An den letzten Häusern vorbei gelangt man nach wenigen Minuten an einen (quadratischen) Teich, der früher einen weiteren, lang gestreckten Weiher speiste, der die (ehemalige) Klostermühle betrieb. An der Wegscheide - wir halten uns links - gelangt man zum Brochenbach. Linker Hand ein Bildstock. Der befestigte Weg führt nun talwärts, parallel zum Bachbett. Auf halbem Wege die Brochenbacher Bannmühle. Weiter bis zum Einfluss in die Wied. Links die Landstraße ca. 600 m bis zur Gaststätte Aalsau. Hier links an Wochenendhäusern das Anxbachtal hinauf. An altem Pochwerk und Lourdgrotte vorbei führt der Weg in einer Kehre zurück nach St. Katharinen. Links 200 m talwärts die Kirche.*

* Variante. Hinter dem Pochwerk Serpentinweg nach Steinshardt – auf östlichem Abstieg zurück ins Anxbachtal.

2. Brochenbacher Bergweg

Kirche - Klostermühle - Brochenbach - Hähnen - Arnsau - Brochenbacher Talweg

Gesamtstrecke ca. 7,2 km
Reine Gehzeit ca. 170 Minuten

Start: Pfarrkirche. Von da die Linzer Straße (L251) bis zur 2. Einmündung rechts. Der Weg verläuft talwärts. An der 3. Kreuzung gehen wir bergauf oberhalb des Ortsteils Brochenbach. Der nun unbefestigte Weg geht durch lichte Wälder, an Höhe gewinnend bis zur L 256 zum Weiler Hähnen. An der Kapelle links abbiegen, wo wir nach der Ansiedelung in den Wald gelangen. An den folgenden drei Wegegabelungen geradeaus halten. Bei der nächsten Kreuzung gehen wir links die steil abfallende Talroute, die am Ende in einer Kehre, der Wied folgend zur Gaststätte Wiedfriede (Arnsau) führt. Von hier kommt man nach ca. 200 m (L 255) Richtung Neustadt an die Mündung des Brochenbaches in die Wied. Wir gehen links in das Tal, auf halber Höhe an der Brochenbacher Mühle vorbei, zum Ausgangspunkt zurück. Der Weg überwindet Steigungen bis zu 25 % und ist nur trainierten Wanderern zu empfehlen.

3. Hummelsberger Basaltweg

Noll - Bornweg - Stegerbach - Schloss Rennenberg - Sterner Hütte - Hummelsberg (mit Kreuz) - Hargarten

Gesamtstrecke ca. 9 km
Reine Gehzeit ca. 150 Minuten

Start: Wir überqueren am Noller Parkplatz die L 254 und gelangen auf dem 1. Weg rechts (links: kürzere Alternative) bergab an die Kreuzung und biegen rechts in einen tief beschatteten Wald. Auf gleicher Höhenlinie (links halten) kommen wir zum Steger Bach. Diesem folgen wir talwärts. Linker Hand öffnen sich Wiesenflächen, die bis zum Hummelsberg reichen. Der Weg führt am Forsthaus vorbei, weiter tiefer am spätklassizistischen Schloss Rennenberg (1846) bis vor das Basaltingebäude. Wir laufen links, nun bergwärts, zum Hahnenkopf Richtung Hummelsberg. Nach einem Steilstück umrunden wir (links halten) in einem nach Norden verlaufenden Bogen den Berg. Der Blick öffnet sich auf die Burgruine Rennenberg und weiter nördlich auf den Ortsteil Notscheid mit dem markanten Wasserturm. Der Wanderer kommt nach Hargarten. Er hält sich links* (Noller Weg) und erreicht auf geradem Weg den Ausgangspunkt.

* Rechter Hand führt eine Straße zur Kapelle, die man (rechts) umgeht und nach wenigen Schritten zum Gipfelkreuz gelangt. Von hier ein herrlicher Blick auf St. Katharinen und die Westerwaldhöhen.

4. Rennenberger Burg- und Schlossweg

Notscheid (Rosenstraße) - Losbach - Burg Rennenberg - Forst-haus - Steger Bach - Steger

Gesamtstrecke ca. 8,8 km
Reine Gehzeit ca. 140 Minuten

Start: An der ersten Gabelung (von der Ortsmitte kommend) Rosenstraße links in Richtung Notscheider Plätze, hier links durch den Wald. Vor der Burg rechts dem Losbach folgend bis zum Forsthaus. Von hier zurück rechts Richtung Steger Bach bergwärts, an der Wegscheide links den Steger hoch bis zur Rosenstraße.

5. Rundweg Ginsterhahner Kopf

Grendel - Heidscheid - Ginsterhahner Basaltbruch - Talweg Brochenbacher Wochenengebiet oder Dattenberger Wald - Basaltbruch Stümperich - Hähnen - Brochenbach bzw. Arnsau (vgl. Brochenbacher Bergweg)

Gesamtstrecke ca. 9 km
Reine Gehzeit ca. 150 Minuten

Start: Pfarrkirche- (Vgl. Brochenbacher Bergweg). Die Linzer Straße bis zur 2. Einmündung rechts. An der dritten Kreuzung bergauf, dann rechts dem befestigten Weg folgend bis zum Hochplateau. Hier rechts bis zur Wegegabelung. Links zum Weiler Grendel, die L 254 überqueren, parallel zur Landstraße Richtung Sendemast. Dann 1. Kreuzung links, nach kurzem Aufstieg eine Talsenke, der wir nach rechts 100m folgen. Dann links auf einen Waldweg. An der Kreuzung links Richtung L 254, die wir überqueren. Parallel zur L 256 bis zur 3. Einmündung, in die wir links einbiegen zum Brochenbacher Wochenendgebiet. Hier den Talweg bergwärts zurück zur Kirche.

**Anbindung an den Wanderweg D2, H2, Richtung Bad Hönningen

6. Rundweg Strödter Hügel

Rahmheckhöfe - Seelbach - Rott - Strödter Hügel - Bildstock

Gesamtstrecke ca. 6,6 km
Reine Gehzeit ca. 120 Minuten

Start: Bushaltestelle Rahmheckhöfe (L 251) An den Höfen vorbei führt der Weg talwärts zum Seelbach/ Teufelsseifen,dem man bis zur Kreuzung folgt. Hier nach rechts, steiler Aufstieg (15 - 20 %) bis Rott mit schöner Aussicht auf Windhagen und Westerwald. Am Schützenhaus vorbei überqueren wir die Landstraße (L 251). An der Kreuzung liegt eine Gaststätte. Weiter geradeaus bis zur Kapelle, von hier rechts (nach Süden) Richtung Wied. Der Talweg führt durch den Wald (feucht) bis zum Gedenkstein Otto Klonz, hier halblinks zum Strödter Hügel, heute Steinbruchsee. Wir verlassen den Wald und gelangen am Bildstock oberhalb von Strödt bei leichtem Anstieg (Nord-West-Richtung) zum Parkplatz zurück.

*Variante: Vom Steinbruchsee oberhalb von Sengenau durch den Strödter Seifen ins Anxbachtal. Von hier vgl. Nr.1.

7. Homscheider Käskümpchenweg

Seelbach - Homscheid - Notscheid - Lorscheid

Gesamtstrecke ca. 6 Km
Reine Gehzeit ca. 80 Minuten

Start: Strödt (L 251). Talwärts gehen wir in Nordrichtung bis zum Seelbach, am Wegekreuz links nach Homscheid. Der Weg verläuft am Weiler rechts vorbei auf Notscheid zu. Kurz davor biegen wir nach links ab zum Notscheider Berg. Hier haben wir einen herrlichen Blick auf Homscheid, Strödt und den Westerwald. Am Wegekreuz rechts zum Basaltsee abbiegen, eine idyllische Wasserfläche mit seltenen Pflanzen und Tieren. Auf befestigtem Weg gelangen wir über die Bahnhofstraße bis zur Kreuzung (Linzer Straße) mit Gaststätte.* Talwärts kommen wir nach 500 m zum Ausgangspunkt zurück.

* Variante: In Homscheid rechts dem Teufelseifen folgen. Im Tal links den Roßbrucher Seifen hinauf bis zum Ortsrand von Vettelschoß (Kau: hier links halten und die alte Notscheider Straße bis an den Start zurückgehen.

Überregionale Wanderwege: Die örtlichen Wanderwege verlaufen teilweise parallel zu den Hauptwanderwegen des Westerwaldvereins oder des Naturparks Rhein-Westerwald. Ebenso ist der Rheinsteig eingebunden.